Freitags-Plenum

Abgeschlossen wurde der Freitag mit einem Plenum, in dem vier Organisationen sich vorstellten.

Die Münchner Initiative Nachhaltigkeit (MIN) will – orientiert an den Social Development Goals – „raus aus der Ökokiste”, indem sie Wissenschaft und Wirtschaft als Partner der Stadt einbindet. Das Bündnis besteht aus über 30 zivilgesellschaftlichen Organisationen im Bereich nachhaltiger Entwicklung.

Gestartet ist die Initiative als breites, offenes Bündnis zwischen NGOs, Wissenschaft und Wirtschaft. Der Leitspruch: “Die Zukunft, die wir wollen – das München, das wir brauchen”.

Herausforderungen seien vor allem, sektoral und in systemischen Zusammenhängen zu denken und handeln. Ziel ist es, neue Formen der Selbstermächtigung zu finden.
Konkrete Maßnahmen für 2019: der erste Münchner Nachhaltigkeitskongress “SUSTAIN”. Weitere Projekte sind das Demokratiecafé und die Einführung einer „Circular economy“ in München.

Weiter ging es mit Ouishare. Das Netzwerk startete als europäische Bewegung und ist heute mit 7000 Mitgliedern global zerstreut. Unter dem Leitprinzip „permanent Beta“ wird experimentiert, wie neue Organisationsformen von morgen aussehen könnte. Feedbackschleifen gehören zur wichtigsten Methode, genau wie Entscheidungen im Konsent und die gemeinsame Finanzierung von Projekten. Ouishare will verschiedene Stakeholder im Innovationsprozess zusammenbringen und Inkubator für Menschen sein, die das Ziel verfolgen, eine kollaborative Gesellschaft zu erschaffen. 

Das Bellevue de Monaco ist ein Wohn- und Kulturzentrum im Herzen der Stadt, das aus Münchner Problemen heraus geboren wurde: Aus einer Demo gegen Abrissvorhaben der Stadt, die für den Erhalt des Betriebs der “Glockenbachwerkstatt” kämpfte, wurde im Zuge der Einwanderungen im Sommer 2014 eine Sozialgenossenschaft. Sie will städtischen Leerstand für Migranten nutzbar machen. Heute werden u.a. Sprachpartnerschaften, wöchentliche Lern- und Hausaufgabenhilfe und eine Radwerkstatt angeboten. Das aktuelles Projekt will das Flachdach des Hauses zu einem Dachsportplatz umbauen.

Ums Bauen geht es auch im HEI (Haus der Eigenarbeit). Das Werkstatthaus vereint acht Gewerke in sich und bietet professionelle Maschinen für Verleih und die Arbeit vor Ort an. Mit einem Kursprogramm von ca. 300 Kursen versteht es sich zudem als außerschulischen Lernort für Kinder. Der soziale Betrieb ist Veranstalter des 1. Repaircafés in München, Veranstaltungsort für Kunst und Kultur und das Bürgerhaus Haidhausens. Zukünftige Projekte sind eine Funktion als „Library of things“, die Förderung urbaner Materialkreisläufe und eine Entwicklung hin zum kommunalen Grundausstatter für Eigenarbeit und Selbstermächtigung.

 

Forum 2: Project meets critics: RePair Democracy. Soziale Innovationen als Experimentierfeld demokratischer Mikropraktiken

Dieses Forum bot mit dem Format “project meets critics” die Möglichkeit, den Arbeitsstand des jungen Forschungsprojekt “RePairDemocracy” der Hochschule München (https://www.fordemocracy.de/projekte/projekt-02/ und https://fordemocracy.hypotheses.org/) zu beleuchten, kommentieren, und mit kritischen Fragen zu unterstützen. 

Robert Jende, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei RePairDemocracy erläuterte zunächst die Ausgangslage des Forschungsprojekts. Die Krise der Demokratie bezeichnete er als Krise der Repräsentation, und widersprach somit der These der Politikverdrossenheit. Als weitere Herausforderungen der Demokratie führte er u.A. populistische Bedrohungen, den Reduktionismus auf Artikulationsfähigkeit und Informiertheit im herkömmlichen Verständnis von Demokratie, sowee das Problem der Skalierbarkeit in der Demokratie der großen Zahl an.

Das Projekt RePairDemocracy geht nun von der These aus, dass in Soziale Innovationen demokratische Mikropraktiken vollzogen werden und somit Soziale Innovationen ein großes Potenzial bieten, der Ausgangslage zu begegnen und Demokratie in einer bottom-up Entwicklung neu zu aktivieren.

Die Beziehung der Akteure von Sozialen Innovationen (und insbesondere Reaircafés und offene Werkstätten), lässt sich laut Jende mit zwei Begrifflichkeiten charakterisieren: Komlizenschaft und Kollaboration. Komplizenschaften meint eine temporäre, freiwillige Zusammenarbeit. Sie besteht bis ihr Zweck erfüllt ist. Kollaboration ist lösungsorientierte, grenzüberschreitende vermittelnde Zusammenarbeit.In Kollaboration wird Selbstwirksamkeit und eine gesteigerte Möglichkeit der Beteiligung erfahren.

RePairDemocracy veranstaltet Repair Cafés für Demokratie. Diese Einrichtungen orientieren sich am Vorbild der Repair Cafés (s.U.) und bieten den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre politischen Anliegen geminsam zu bearbeiten und dadurch ihre Wirksamkeit und ihren Gestaltungsspielraum zu erfahren. Bisher wurde erst eine solche Veranstaltung durchgeführt. Einige Fragen, die dabei aufkamen waren z.B: Wie können sich mehr Leute beteiligen? Wie Verbindlich sind die Arbeitsergebnisse? (Legitimationsproblem der Teilnehmer) Wie sieht ein passender Raum aus?

Er schloss mit einer Aufzählung der demokratische Mikropraktiken: Dialog, Offenheit, Reflexivität (Perspektivübernahme bereits im Dialog) Vorbehaltlosigkeit, , Ambiguitätstoleranz, Diversensibilität (Sensiblittät für Diversität), Vertrauen, Verbindlichkeit, Kollaboration, Komplizenschaft. In Repaircafés werden diese Praktiken, so die These von RePairDemocracy,  eingeübt und können von den Menschen dann auch übertragen werden in andere Kontexte.

Als zweites gab Ina Hemmelmann von der Anstiftung (www.anstiftung.de/) eine Einführung in die Reparaturbewegung. Sie stellte das Konzept von Reparaturcafés vor und erläuterte ihre gesellschaftliche Bedeutung.

In Reparaturcafés können Menschen ihre defekten Alltagsgegenstände reparieren. Sie finden dort Unterstützung in Form von Werkzeug und kundigen Helfer*innen. Reparaturcafés sind jedoch kein kostenloser Reparaturservice. Man ist dort nicht Kund*in, sondern Gast. Wesentlich kommt dies durch die entspannte Amosphäre mit Kuchen und Kaffee und die initiative der Ehrenamtlichen zustande. Reparaturcafés sind also Hilfe zur Selbsthilfe und sie holen das Reaparieren aus dem privaten Hobbykeller in die Öffentlichkeit.

Viele Reparaturinitiativen haben gemeinsame Ziele: Sie engagieren sich gegen die Wegwerfgesellschaft, gegen geplante Obsoleszenz, für ein Recht auf Reparatur, wollen Müll vermeiden, und Ressourcen schonen. In der Ansprache der Gäste stehen jedoch die pragmatischen Zweck des Reparierens im Vordergrund.

Die Anstiftung Unterstützt Reparaturinitiativen beim Aufbau, forscht zur Reparaturbewegung und betreibt seid 2013 die Netzwerkplattform Reparatur-Initiativen in Deutschland (www.reparatur-initiativen.de) Dort sind mittlerweile ca 1000 Initiativen verzeichnet. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass viele Angebote über einen langen Zeitraum bestehen und das Konzept sowohl auf dem Land als auch in der Stadt erfolgreich ist. 

Abschließend beleuchtete Ina Hemmelmann die Reparaturcafés als soziale Praxis: Hier nur einige Stichworte: Lernen (mit- und voneinander), Verbundenheit, Erfahrungsaustausch, Selbstwirksamkeit (kaputt -> funktioniert), Selbstermächtigung (Aneigungung der Dinge im Tun –  nach dem Motto “you don’t own it you can’t fix it”) Das unperfekte und kaputte wird angenommen und erfährt eine Berechtigung, Reparaturcafés sind gelebte Alternative zum neoliberalen Narrativ; im Rahmen von Reparatur-Veranstaltungen werden Diksurse verhandelt (Produktdesign, Räume und Infrastruktur, Rollen).

Nach der theoretischen Verortung von RePairDemocracy durch Robert Jende und die Einführung in die Reparaturbewegung durch Ina Hemmelmann berichtete Heike Breitenfeld vom Kultur-Energie-Bunker-Altona-Projekt (KEBAP) (http://kulturenergiebunker.blogspot.com/), in ihren Worten einem “praktischen Beispiel für gelebte Mikropraktiken.”

Der Verein KEBAP e.V. hat das Ziel, zusammen mit seiner “Schwestergenossenschaft” KEGA eG einen Hochbunker in der  Hamburg/Altona zu übernehmen, um dort Räume für Kultur zu schaffen und  eine Erzeugungsanlage für erneuerbare (Fern)Wärme und Strom zu installieren.

Weil sich jedoch die tatsächliche Übernahme des Bunkers als schwierig herausstellte und der Planungsprozess sich in die Länge zieht, hat sich stattdessen das Projekt als stetiges Provisorium um den Bunker herum entfaltet und das Projekt versteht sich als permament im Wandel begriffen.

Ziele des Projekts ist es, lokale ökonomisch Kreisläufe zu schließen, Resilienz zu stärken und Permakultur im Sozialen und Materiellen zu pflegen. Zu den konkreten Angeboten zählt ein Gemeinschaftsgarten und ein viellfältiges Workshopangebot, in dem das Projekt mit den Menschen vor Ort weiterentwickelt wird und sich zu einem lebendigen Zentrum des Stadtteil entwickelt hat. Alle Aktivitäten sind immer als offene Workshops organisiert und die Ergebnisse der Workshopfs sind für alle Nutzbar (Beispielsweise entstanden so: Dörrschranke, Rocketstoves, Farbstoffsolarzellen, Lehmöfen, Lastenfahrräder). Viele Workshops werden auch in  Kooperationen mit Schulen und Kitas durchgeführt.

Die Angesprochenen “gelebten Mikropraktiken” zeigten sich z.B., als beim Tag der Gemeinschaft 2017 die Teilnehmer in spontaner Selbstorganisation ein Abendessen zauberten. KEBAP hatte lediglich das Material zum Kochen (Küchenutensilien und Lebensmittel) vorbereitet und dazu angeregt, in Kochgruppen zusammenzukommen. Heike Breidenfeld benannte als Schlüssel dieses Erfolgs Qualitäten wie: Losslassen, Großzügigkeit, Offenheit. Sie kommen auch im Prinzip der sozialen Permakultur zum Ausdruck, die im Projekt KEBAP praktiziert wird. Dazu gehört, “Ressourcen zu nutzen, wissen zu Teilen, wechselnde Rollen einzunehmen, auf Schwarmintelligenz zu vertrauen und sich als ein Gebilde zu verstehen.”

Abschließend schlug Gerald Beck noch einmal die Brücke von den konkreten Initiativen Sozialer Innovationen zum Forschungsprojekt RePairDemocracy: Er bezeichnete Soziale Innovationen als Reale Utopien in dem Sinne, das es Orte sind, an denen Menschen “tagtäglich zeigen, dass es auch anders geht.” Bei  Sozialen Innovationen steht vordergründig der unmittelbare Zweck im Fokus. Aneigungsprozesse und Erfahrung von Selbstwirksamkeit sind die Nebenfolgen der Sozialen Innovationen. Da die Initativen außerdem häufig selbst demokratisch organisiert sind, bezeichnet Gerald Beck Soziale Innovationen als Keimzellen für transformative Veränderung von Demokratie:

Eine Theoretische Grundlage von RePairDemocracy ist das Konzept der Transformative Social Innovation (TSI). Dabei vollziehen sich bei gemeinsamen Entscheidungsfindungen, im Experimentieren, in Kollaboration und gemeinsam erlebter Freude und Erfolg Prozesse von Social Learning. Wie sich die Nebenfolgen aus Sozialen Innovationen übertragen lassen und somit Ablegereffekte entstehen, ist Gegenstand des Forschungsprojekts. RePairDemocracy möchte versuchen, die Aspekte von Social Learning zu identifizieren und dann diese Kompetenzen und dieses Wissen nutzen und übertragen auf lokale Prozesse gemeinschaftlicher Gestaltung von Lebensumfeldern. Das bereits angesprochene Demokratiecafé ist Ort und Raum, um die Menschen vor Ort selbst ins Tun zu bringen. Perspektivisch ist angedacht, Demokratiecafés zukünftig als festern Bestandtteil einer Demokratie-Infrastruktur zu verankern. RePairDemocracy spielt mit der Metapher der Reparaturcafés. Allerdings steht RePair weniger für den Versuch Demokratie zu reparieren als vielmehr, die Wiederanbindung von Anliegen und Bedarfen an Demokratische Strukturen zu fördern.

RePair Democracy Überblicksgrafik

Als Respondenz äußerte sich Susanne Socher von Mehr Demokratie e.V. Ihrer Einschätzung nach sind die demokatische Mikropraktiken die Kompetenzen, die fürs Miteinander (-sprechen) benötigt werden Sie müssen geübt und gelernt werden. Sie kritisierte, dass im Demokratiecafé politische Anliegen auf einer Metaebene verhandelt werden und empfahl, in den Veranstaltungen eine größere Verbindlichkeit herzustellen. Das Demokratiecafé in der Form wie es von Robert Jende vorgestellt wurde braucht den Anschluss an reale Anliegen: Was sind die konkreten Anliegen und Bedarfe der Teilnehmer und welche Forderungen ergeben sich aus der Veranstaltung?

In der Antwort erklärten Robert Jende und Gerald Beck, dass genau diese Anbindung an konkrete Bedarfe das Ziel der Demokratiecafés sei.

Auch Michael Meyen, Kommunikationswissenschaftler und Leiter des Forschungsprojekt “MediaFutureLab” empfahl, die transformativen Auswirkungen des Handelns stärker zu fokussieren und zu fördern. Dem postulierten transdisziplinären Wissenschaftsverständnis hielt er entgegen, RePaD würde zwar transdisziplinär vorgehen, jedoch lediglich mit  Gleichgesinnten arbeiten und daher in der eigenen Blase und Wohlfühlatmosphäre verhaftet sein. Susanne Sochers Überlegung, wie dem entgegenzuwirken sei, war die Anregung, die Teilnehmer des Demokratiecafés auszlosen, wie dies z.B. bei Zukunftsräten getestet wird.

 

 

 

 

Forum 11 – Kunst Transformation

Linda Dürkop-Henseling, Universität Kiel –  Wenn Systeme unter sich bleiben – Transformationshemmnisse am Beispiel des Kunstsystems

In ihrem Beitrag ging Linda Dürkop-Henseling der Frage nach, was im Bereich der Kunst Soziale Innovation sein könnten und was die Bedarfe und Hemmnisse sind.

Sie charakterisierte das Kunstsystem einerseits als extrem und schillernd – was sich z.B. in den hohen Preisen äußert, die auf dem Kunstmarkt gezahlt werden. Andererseits ist das Kunstsystem vielfältig sehr unbestimmt: Was gilt überhaupt als Kunst und wer als Künstler? Als zentrale Problematik des Kunstsystems bezeichnete sie die prekäre Einkommenslage bildender Künstler*innen.

Sie beschrieb das Kunstsystem als Triade aus Künstler*innen, Sammler*innen und Galerien, ergänzt durch professionelle Kunstexpert*innen, Institutionen und die Breite Öffentlichkeit. Zur genaueren Analyse unterschied sie außerdem das professionalisiertes (bzw. akademisierte) Kunstsystem vom allgemeinen Kunstsystem. Das allgemeine Kunstsystem ist leichter zugänglich, das professionelle Kunstsystem nimmt vielfältig eine zentrale Position bei der Bestimmung von Kunst, Künstlern und insbesondere auch den zugesprochenen materiellen Werten ein. Entsprechend wird sich im allgemeinen Kunstsystem häufig auf die Positionen des professionellen Kunstsystems berufen.

Zu der Frage, wo sich mit Innovation und Transformationen ansetzen lässt, um unsichere Einkommensverhältnisse im Kunstsystem zu verbessern, führte sie mehrere Möglichkeiten an. Einerseits spricht sie sich dafür aus, dass das allgemeine Kunstsystem sich emanzipiert vom professionellen Kunstsystem: Das Publikum solle in der Beurteilung von Kunst dem eigenen Geschmack stärker vertrauen und regionale Künstler*innen abseits des etablierten Kanons unterstützen. Andererseits sieht sie in der Digitalisierung eine große Chance, neue Vertriebswege zu etablieren und die Zugänglichkeit des Kunstsystems zu erhöhen.

Christine Best, TU Dortmund Sozialforschungsstelle – Die Kunst der sozialen Transformation

Christine Best von der Sozialforschungsstelle der TU Dortmund berichtete vom Forschungsprojekt JobAct Europe – Social inclusion by social arts. Das Projekt setzt sich damit auseinander, die transnationale Diffusion der JobAct Methode zu fördern.

JobAct wurde von der Projektfabrik Witten entwickelt und reagiert auf die strukturelle Benachteiligung aufgrund ungleicher biografischer Chancen im Arbeitsmarkt. JobAct soll helfen, langzeiterwerbslose in den Arbeitsmarkt vermitteln. Die Methode basiert auf drei Bausteinen: Theaterpädagogik, Bewerbungsmanagement und zielgruppenspezifischen Ansätzen. JobAct gliedert sich in zwei Phasen über insgesamt acht Monate. Im ersten Teil entwickeln die Teilnehmer*innen ein Bühnenreifes Theaterstück und erarbeiten sich ein individuelles Bewerbungsprofil. Im zweiten Teil machen die Bewerber*innen ein Betriebspraktikum, wobei die Erfahrungen aus der Theaterarbeit (Erfolgserfahrung, gesteigertes Selbstwertgefühl, gestärkte Schlüsselkompetenzen) sehr unterstützen.

Aktuell gibt es in Deutschland rund 300 JobAct Angebote. Bisher beruhte die Verbreitung auf Kooperation mit Einzelpartner*innen, für eine weitere Verbreitung muss nun die Evidenz der Methode festgestellt werden.

Die Sozialforschungsstelle unterstützt diesen Prozess, indem sie die JobAct Methode von wissenschaftlicher Seite erschließt und aufbereitet und die gewonnenen Erkenntnisse dann durch Multiplikatorenveranstaltungen und Train-the-Trainer Formate wieder der Praxis zukommen lässt. Es werden von den Sozialwissenschaften also Übersetzungsleistungen zwischen Wissenschaft und Praxis erbracht. Sie erfordern, methodische und disziplinäre Grenzen zu überwinden.

Andreas Roß, Universität Augsburg – Die Curricula der Soziologie an deutschen  Universitäten und Hochschulen und ein Management Sozialer Innovationen – Skizze einer wissenschaftstheoretischen Analyse

Im letzten Beitrag setzte sich Andreas Roß mit der Tatsache auseinander, dass Absolventen eines Soziologie-Studiums in ihrem Beruf selten Tätigkeiten ausüben, die zu ihren Qualifikationen passen. Er führte diesen Umstand darauf zurück, dass die Curricula nicht berufsbildend, sondern stark auf wissenschaftliche Tätigkeiten ausgerichtet sind. Außerdem erzeugen die Studiengänge unterschiedliche Qualifikationsprofile.  Er sprach sich dafür aus, die Soziologie wieder auf ihren ursprünglichen Gegenstandsbereich und Aufgaben zu beziehen, begriffliche Grundlagen herauszuarbeiten und so die Eigenständigkeit der Soziologie gegenüber anderen Wissenschaften zu stärken. Von diesem geschärften Profil könne man dann ein Tätigkeitsprofil und Handlungsanweisungen ableiten.

Forum 3 – Soziale Innovationen im Alltag

Das Thema “soziale Innovationen im Alltag” wurde hier aus drei grundlegend verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Die Referent*innen brachten hierbei Perspektiven aus sog. Unverpackt-Läden, dem Pfandflaschensammeln und des Tiny House Movements vor und illustrierten wieder einmal wie vielfältig Soziale Innovationen umgesetzt werden können. Im Anschluss finden sie zu jedem Beitrag eine kurze Zusammenfassung des Vortrages und der Diskussion.

Das Tiny House Movement – Kiane Wennemann

Kiane Wennemann stellte uns ihre Masterarbeit im Bereich des Tiny House Movements in Berlin vor. Die Tiny Houses sind sehr kleine, teils mobile Häuser, deren Größe sich zwischen 10 und 20 Quadratmeter bewegen. Sie sind eine Antwort auf die Wohnungsnot und den Platzmangel in wachsenden Großstädten, da sie leerstehende Betonflächen schnell und effizient nutzen.

Fr. Wennemann beschäftigt sich mit einem ganz besonderen Aspekt dieser kleinen Häuser. Sie untersucht den Möglichkeitsraum, den diese kleinen Häuser bieten. So sieht sie diese Häuser nicht nur als günstigen Wohnraum, sondern als eine Art Träger für die Selbstverwirklichung und Innovation durch das Individuum. Beispielsweise sind hier das Tiny Ergo, eine mobile Ergotherapiepraxis, oder das Tiny Alpha, ein Projekt zur Bekämpfung des Analphabetismus, zu nennen. Tiny Houses schaffen also durch ihre öffentliche Positionierung in der Stadt und die niedrige Hemmschwelle des Eintritts einen Möglichkeitsraum, in welchem das Individuum kreativ eigene Ideen für erkannte Probleme entwickeln kann. Oder einfach gesagt: Tiny House bieten Raum für Innovation.

In der Diskussion wurde herausgestellt, dass die genaue Wirkungsweise der Tiny Houses noch unzureichend erforscht ist, da die Bewegung noch sehr jung ist. Ob sie eine bessere Alternative zu bereits bestehenden Angeboten darstellen kann auch erst durch weitere Forschung ermittelt werden.

Das Flaschensammeln als Soziale Innovation – Florian Engel

“Einige Kinder toben durch die Mittagspause eines Businessmünchners. Auch der schlürft an einer Flasche Radler. Wenn er geht, lässt er die Flasche einfach stehen. Kommt schon weg, wird er sich denken. Sie kommt weg.” (taz.de, “Ein Münchner aus Pasardschik”, 17.05.2019)

Mit diesen Worten eröffnete Herr Engel seinen Vortrag zum Phänomen des Flaschensammelns und seine These darüber, wie dieses Phänomen eine soziale Innovation darstellt.

Die These ist gestützt auf dem Modell des kommunikativen Konstruktivismus nach Knoblauch. Laut Engel durchläuft die Pfandflasche in der heutigen Zeit nicht nur eine Objektivierung sondern sogar eine Objektivation. Objektivierung beschreibt das Phänomen, wenn ein Gegenstand in der Interaktion von zwei Individuen eine klare Rolle bekommt und ohne Erklärung die Interaktion mitbeeinflusst. Beispielsweise wird die Pistole bei einem Raubüberfall objektiviert.

Eine Objektivation hingegen beschreibt das Phänomen, wenn ein Gegenstand ohne eine direkte Interaktion eine klare Botschaft vermittelt. Wie die Pfandflasche unseres Buisnessmünchners.

Nach dieser Exkursion in seine mikro-soziologische Theorie schließt Engel mit seiner These, dass diese mikro-soziologische Praktik des Flaschensammelns eine soziale Innovation darstellt. Von den durch Flaschensammlern ausgelösten politischen Debatten über Armut bis hin zur mikro-soziologischen Interaktion zwischen Businessmünchner und Flaschensammler hat sich dieses Phänomen durch die ganze Gesellschaft verbreitet und stellt somit eine soziale Innovation dar.

Die Diskussion wurde angeregt geführt über das Phänomen der Armut von Flaschensammlern und möglichen Auswegen aus dieser Lage.

Projekt Unverpackt – Melanie Kröger

In diesem Vortrag wurde das Projekt “Unverpackt” vorgestellt. Es handelt sich um eine Initiative, die Läden, welche verpackungsfreies Einkaufen anbieten, vernetzt und unterstützt.
Nach einem kurzen Überblick über die heutige Verpackungssituation und die daraus resultierende Müllproblematik geht Frau Kröger auf den Verlauf und die Wirkungsweise des Projekts Unverpackt ein.

Der im Projekt beobachtete Trend ist vielversprechend, da sich die Zahl der in Deutschland praktizierenden Unverpackt-Läden innerhalb von 5 Jahren verzwanzigfacht hat. Selbst große Lebensmitteldiscounter gehen mittlerweile mit dem Trend und versuchen Verpackungen zu reduzieren.

Die Hauptaufgabe des Projektes “Unverpackt” besteht darin, ein Netzwerk zwischen den Ladenbetreibern herzustellen und die Kollaborationseffekte zu nutzen.

Des weiteren beschäftigt sich das Projekt mit anderen Stakeholdern der Lebensmittelbranche, um ein besseres Ökosystem für neu eröffnete Unverpackt-Läden zu schaffen. So wird zum Beispiel mit dem Lebensmittelgroßhandel verhandelt, wie eine möglichst verpackungsfreie Lieferkette möglich ist.

Die Unverpackt-Läden stellen einen starken Multiplikator in der sozialen Innovation des verpackungsreduzierten Konsums dar, da sie intensiv nach Möglichkeiten suchen möglichst viele Produkte verpackungsfrei anzubieten und nicht nur Verpackungsmüll zu reduzieren.
In der Diskussion wurden die Kundensegmente diskutiert und die Frage ob diese Innovation noch ein starkes Nischenstadium innehat. Des weiteren wurde die Diffusion dieser sozialen Innovation in die Gesamtgesellschaft thematisiert.

Forum 5: Arbeit und Arbeitsmarkt im Wandel

Ufuk Altun vom “ifaa Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.” in Düsseldorf stellte im ersten Beitrag die “Potenzialanalyse Arbeit 4.0 –Ein Selbstcheck zur Einführung und Nutzung künstlicher Intelligenz für die Arbeitsgestaltung in kleinen mittelständischen Unternehmen” vor. Bei der Entwicklung dieses Selbstchecks hätten viele verschiedene Interessengruppen mitgewirkt, wie zum Beispiel Akteure der Wissenschaft, verschiedener Arbeitgeber, Agenturen, NGO’s, Gewerkschaften und Verbände. Die Technologien sei da, so Prof. Altun, aber was passiert mit den Menschen? Es gehe hierbei nicht um die Zukunft, die Zukunft sei bereits da, die gegenwärtige Umsetzung in kleinen mittelständischen Unternehmen steht im Vordergrund. Dem Referenten zufolge, kommen viele kleine Unternehmen im Arbeitsalltag nicht dazu, sich eingehender mit den nötigen Veränderungen zu beschäftigen. Diese würden sich aber massiv auf den Menschen auswirken: Bisher war es der Mensch, der Technologie bediente oder mit seinen Kollegen kommunizierte, die Technologie nehme ihm diese Autorität nun ab. Die nun online erhältliche Potentialanalyse stellt konkrete Umsetzungshilfen zur Verfügung. Im Bereich der Führung beschäftigen sie sich mit den Fragen welche ethischen Werte und welche Kultur es braucht, wie die Menschen auf die neuen Technologien vorbereitet werden können. Welche Rolle übernimmt die Führung? Auch organisatorische Faktoren gelte es zu beachten: wie kann die neue Technologie bestmöglich implementiert werden, wie können digitale Produkte beschaffen werden? In Punkto Sicherheit würden die Umsetzungshilfen Orientierung zur Datenpflege geben, wer bekommt Zugriff auf die Daten, wo landen sie? Schlussendlich würden auch Fragen der Gesundheit behandelt: wie wirkt sich ständige Erreichbarkeit aus? Was tun gegen Überforderung und wie umgehen mit Belastung?

Im Anschluss berichtet Prof. Bernhard Mann, Gesundheitssozialwissenschaftler der deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin über die Potentiale von Exoskeletten in der Zukunft. Exoskelette sind technische Konstrukte, die vom Gehirn des Menschen gesteuert werden und seine körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen. Sie können in den Bereichen Prävention und Rehabilition eingesetzt werden, spielen aber auch im Militär und Sport eine Rolle. Prof. Mann spricht von “Human Enhancement” der Fähigkeit des menschlichen Körpers, sich zu erweitern. Ihr Vorbild haben Exoskelette in der Natur, zum Beispiel bei Reptilien, Asseln und Schildkröten. Beim Menschen können sie laut dem Referenten, einem Querschnittsgelähmten aufrechtes Stehen ermöglichen oder eine Krankenschwester durch Rückenentlastung vor Verletzung schützen. Als Sozialwissenschaftler würde ihn aber vor allem die Frage beschäftigen, welche Bedeutung Exoskelette für Menschen in ihren sozialen Handlungen haben können und ob nicht dadurch neue Probleme entstehen können. Zu klären wäre, ob Exoskelette Menschen nicht eher zwingen, ihre Beeinträchtigung offen zur Schau zu stellen und ob es nicht zum Rebound-Effekt kommen könnte, wie dass die Möglichkeit Exoskelette zu nutzen zu höheren körperlichen Ansprüchen (z.B. von Arbeitgeberseite) und damit zu mehr erzwungener Belastbarkeit und Schädigungen des Körpers führen.

Prof. Dr. Carolin Freier, vom IAB Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in Nürnberg referierte darauffolgend zu einen Innovationsprojekt in der Arbeitsvermittlung. Sie beschäftige sich mit der Frage welche Bedingungen es für eine nachhaltige Arbeitsvermittlung gebe, wie Dienstleistungen verbessert und die Kommunikation zwischen Arbeitgeber und Arbeitssuchendem gefördert werden kann. Hierzu wurde in drei Bundesagenturen für Arbeit über zwei Jahre ein Projekt durchgeführt, in dem der strenge Top-Down Ansatz der Arbeitsvermittlung eingeschränkt wurde. Beibehalten wurden die Grundstrukturen der Vermittlung, die politisch festgelegten Ziele, die Zuteilung von Haushaltsmitteln und die Performancemessung. Fazit der Referentin aus diesem Projekt war, es brauche für eine nachhaltige Arbeitsvermittlung: Freiräume (Fachkräfte müssen sich respektiert fühlen), Nachhaltigkeit als festgelegtes Ziel, eine reziproke Beratung (soziale Wertschätzung) und den engen Austausch von Arbeitgeber und Arbeitssuchendem.

Abschließend stellte Wiebke Krohn vom Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e.V. ihre Arbeit vor, in der sie soziale Innovationen mithilfe europäischer Förderung unterstützt. Schwerpunkte der Projektthemen sind hierbei Arbeitswelt im Wandel und Daseinsvorsorge im ländlichen Raum (genossenschaftliche Vermarktung, Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, Gemüseanbau). Wer sich für eine Unterstützung bewirbt, muss nachweisen, dass seine Idee übertragbar und netzwerkschaffend ist und sich in absehbarer Zeit selbst tragen kann. Unterstützung erfolgt beispielsweise über Mentorenprogramme, Bedarfsklärung, Informationsversorgung, Vernetzung und vieles mehr. Wichtig sei ihr der Grundsatz: Scheitern ist erlaubt, nur dadurch sei ausreichend Raum für Experimente. Ihre persönliche Beobachtung sei außerdem, dass vor allem Projekte mit einem Geschäftsmodell und viel Kooperationsarbeit erfolgreich seien.

Forum 14: Gemeinwohl-Ökonomie “on the move”

Im Abstract zu diesem Forum wird Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V. folgerndermaßen vorgestellt: “Seit 2010 hat diese Initiative in Europa und Südamerika eine Vielzahl von Menschen, Unternehmen/Organisationen und Kommunen inspiriert, ihr Handeln am Gemeinwohl auszurichten. Hintergrund und Basis ist die Vision der Gemeinwohl-Ökonomie, eine Marktwirtschaft zu etablieren, die wirtschaftliches Handeln in Einklang mit ethischen Werten bringt. Ein Instrument hierfür ist die sog. Gemeinwohl-Bilanz, ein Werkzeug zur Berichterstattung und Entwicklung unternehmerischen Handelns in Richtung Gemeinwohl für Unternehmen jeder Rechtsform, Branche und Größe. Eine Werte-Bezugsgruppen-Matrix dient hierbei als Orientierungssystem der Berichterstattung und Entwicklung sowie als Zielsystem für die externe Bewertung unternehmerischen Handelns. Namenhafte Organisationen, insgesamt über 500, darunter die Sparda-Bank München, der Bergsportausrüster Vaude, die Herzogsägmühle, Greenpeace Deutschland und die FH Burgenland, nehmen eine Gemeinwohl-Bilanzierung bereits vor und attestieren erfreuliche soziale, ökologische aber auch wirtschaftliche Wirkungen.”

 Harro Colshorn, einer der Referenten, ist freier Biobauer und Mitglied des Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V.

Seiner Auffassung nach ist Freiheit etwas, das man vor allem in seiner Arbeit haben kann. Er stellt die Würde der Menschen, die von dieser Arbeit leben, in den Vordergrund, denn es gehe um gelingende Beziehungen und keine “unsinnige Konkurrenz”. Anstelle der Mehrung von Gewinn plädiert er für ein gutes Leben, im Fokus wirtschaftlicher Tätigkeit.

Gemeinwohlökonomie stellt er als “aus der Praxis und für die Praxis entstanden” vor, sie helfe den Unternehmen vor allem zu erkennen, was sie bereits leisten und wo noch Entwicklungsbedarf ist.

An dem aktuellen wirtschaftlichen Geschehen kritisiert er, es gehe vor allem um Marktbeherrschung und nicht um Gemeinwohl, obwohl  Wirtschaften in der Bayerischen Verfassung sogar als dem Gemeinwohl dienend definiert wird. Es herrsche allerdings ein strukturelles Ungleichgewicht, da vor allem große Weltkonzerne den Markt beherrschen. Das Ungleichgewicht sieht er beispielsweise zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Konzern und Verbraucher oder Konzern und Zulieferer. Im Falle einer Insolvenz solcher Unternehmen müsste, aufgrund deren Größe, meist die Allgemeinheit einspringen. Sie trügen also, im Gegensatz zu mittelständischen Unternehmen, gar kein Unternehmerrisiko mehr. Oft werde das mit dem Argument der sicheren Arbeitsplätze gerechtfertigt, allerdings würden die schnell unsicher, sobald es um Rendite gehe, deshalb sei dies nur ein fadenscheiniges Argument.

Eine fundamentale Problematik sieht Herr Colshorn im derzeitigen “ungleichen” Wettbewerb. Gesellschaftliche Leistungen würden nicht honoriert, weshalb es Unternehmen, die sich dahingehend bemühen, eher schwerer als leichter gemacht werde. Die Gemeinwohlökonomie könne durch die Bilanzierung hier eine Veränderung bewirken, allerdings brauche es einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft, überzeugte Unternehmer “die schon mal anfangen” und überzeugte Verbraucher. Von der Politik fordert er eine öffentliche Auftragsvergabe, Einschränkungen der Wirtschaftsmacht und steuerliche Veränderungen (“Steuern sind zum Steuern da”)

Im Anschluss referiert Prof. Dr. Gehra. Eine Problematik der Unternehmen, die bereits gemeinwohlorientiert arbeiten, sei der zusätzliche Aufwand der jährlichen ethischen Bilanzierung, zusätzlich zur ökonomischen. Er schlägt vor, diese beiden Vorgänge nicht getrennt voneinander zu betrachten und zeigt, wie die Gemeinwohlrichtlinien stattdessen mit einer Balance-Core-Card verknüpft werden könnten. So hätten sie einen maßgeblichen Einfluss auf den operativen Alltag, so Prof. Dr. Gehra.

Wilfried Knorr, Direktor und Vorstand der Herzogsägmühle Innere Mission München –Diakonie in München und Oberbayern e.V., übernimmt den letzten Vortrag dieses Forums.

Die Herzogmühle ist  eine gemeinwohlorientiert arbeitender Bauernhof, der “Menschen in besonderen Lebenslagen” (Wohnungslose, Menschen mit Behinderung, psychischer Erkrankung, ect.) beschäftigt. Herr Knorr bombadiert das Publikum zu Beginn mit einigen Zahlen seines Unternehmens, um dann innezuhalten und zu fragen: “So was mache ich gerade mit ihnen?” Er beantwortet die Frage selbst: “Ich stelle ihnen das Unternehmen anhand seiner Kennzahlen vor.” Diese Kennzahlen würden aber ncihts darüber aussagen, was das Unternehmen zum Gemeinwohl beiträgt, wie zum Beispiel Arbeitsbedingungen und -klima seien, oder über die Glaubwürdigkeit der Diakonie. Hier treffe ethisches auf finanzielles Wirtschaften.

Um diesen Beitrag zum Gemeinwohl sichtbar zu machen, schlägt er die “Gemeinwohl-Ampel” vor, eine Art Siegel, welches die ethische Bilanz eines Unternehmes oder Produktes sichtbar für den Verbraucher machen soll. Es gehe nicht darum eine perfekte Gemeinwohl-Bilanz vorweisen zu können, sondern darum, sich Gedanken zu machen. Hierzu berichtet er aus seinem betrieblichen Alltag: es würden dadurch einfach Prozesse sichtbar, die zuvor im alltäglichen Geschehen zu selbstverständlich seien, um wahrgenommen zu werden.

 Darüber hinaus stellt er auch die Frage nach der Einkommens-Gerechtigkeit: Wie viel mehr darf der Chef verdienen? Wieso beantworten Menschen auf der ganzen Welt diese Frage mit: “das drei bis dreißigfache” und trotzdem sieht die Realität völlig anders aus? Warum messen wir den Wohlstand eines Staates nur an seiner Verschuldung und dem Bruttoinlandsprodukt? Was ist mit Gesundheit, Bildung, Artenvielfalt, Beschäftigung?

Einleitend zur Abschlussdisskussion wurden die Ideen des Publikums gesammelt: wie bringt man die Gemeinwohl-Ökonomie voran, raus aus der Nische – “on the move”?

Ihr habt auch Ideen?

Ich freue mich über eure Kommentare;)

 

Forum 4 – Ecosysteme als Garant für nachhaltige soziale Innovationsprozesse

Jürgen Schulze, Dozent an der TU Dortmund führte zunächst in kleiner Runde in die (Entwicklungs-)Möglichkeiten sozialer Innovationen ein. Allgemein seien soziale Innovationen als bewusste Veränderung sozialer Praktiken auf die Zusammenarbeit von Akteuren aus allen Sektoren angewiesen. Dabei seien vor allem die Kompetenzen und Verantwortlichkeiten dieser entscheidend. Es gehe um die Stärkung urbaner Klimaresilience.  Das jüngst im Köln-Deutz gestartete Projekt iRresilience, ein Reallabor für soziale Innovationen zur Stadtteilentwicklung, verfolgt dieses Ziel im Spannungsfeld zwischen sozialen und digitalen Innovationen. Ein schönes Beispiel des Reallabors sind die “Greening Days”, an denen die Stadt von Bürgern mit Hilfe von Rollrasen u.ä. umgestaltet wird. Mit Eventcharakter werden hier Anregungen zum Diskurs gegeben.

Katharina Schrot erweiterte in ihrem Vortrag zu Akteurskonstellationen in Multistakeholderprozessen diese quatiersbezogene Perspektive auf den ländlichen Raum. Da zum Beispiel Extremwetterereignisse viele Akteure betreffen, ist es notwendig, auch alle diese in Zusammenarbeit zu bringen, um Maßnahmen effizient zu entwickeln und durchzuführen. Das Beispiel der wassersensiblen Stadtentwicklung, ein Projekt zur kontrollierten Verteilung von Regenwasser als Verhinderungsmaßnahme von Überflutungen, zeigte, wie kompliziert das Moderieren zwischen verschiedenen Akteuren sein kann.
Denn: wir müssen mehr miteinander reden. Aber wie? Die Methode “Roadmapping” vereint Akteure durch das Formulieren einer gemeinsamen Vision. Es sei leichter, über die Zukunft zu sprechen, als jetzt Kompromisse zu machen. Eine gemeinsame Vision veranlasst zum Handeln. Es werden in kleinen Schritte gemeinsam Handlungen geplant und Zwischenergebnisse kontrolliert. Durch den iterativen Prozess wachsen die Netzwerkstrukturen und neue Akteure kommen hinzu. Am Schluss steht ein regionaler Aktionsplan, um Regionen gegen Einwirkungen von außen zu stabilisieren. Diese Methode weckte Interesse im Publikum.

Arne Elias von der Wirtschaftsförderung Dortmund stellte mit dem Kosi-Lab ein Beispiel für lokale Innovationslabore vor. Das dreijährige Projekt kommt zu seinem Ende und zielte auf die Entwicklung von Laboren für soziale Innovationen in den Städten Wuppertal und Dortmund. Mit einem realexperimentellem Ansatz beschäftigte sich das Projekt mit dem Beitrag von Kosi-Labs als neue Kooperationsmodelle und Unterstützungsinfrastrukturen. Ein anschauliches Beispiel war das Projekt,  Wuppertal zu einer wegwerfbecher-freien Stadt zu machen. Wieder zeigte sich die Bedeutsamkeit der Verzahnung relevanter Akteure. Inspriation lieferten 14 internationale Fallstudien zu social Innovation-Labs. Denn: was sind Innovationslabore eigentlich: Prozesse, Orte, Organisationen?
Für die Kosi-Labs bedeutet soziale Innovation u.a. eine “umfassende Strategie, um die dringenden stadtgesellschaftlichen Herausforderungen und Themen zielgerichtet zu bearbeiten” und Lösungsansätze aufnimmt und bündelt. Während in Wuppertal ein Labor gebaut wurde, bezog sich das Projekt in Dortmund v.a. auf das Prozessdesign. Die grundlegende Idee der Gesamtstrategie war es, Innovationsprozesse zu erproben, was zur späteren Einbettung  in die gesamte Wirtschaftsförderung führte. Das spiegelt sich im aktuellen Ziel wieder: ein physisches Labor in Dortmund bis 2025, um konkrete Fragestellungen für die Stadt zu beantworten und als aktives Netzwerk Zukunftsvision für die Stadt anzustoßen.

Forum 4

Jenni Eckhardt schloss den Kreis mit der europäischen Perspektive. Das EU-geförderte Forschungsprojekt SISCODE beschäftigt sich mit dem “Co-Design for society in innovation and science” Es verbindet 17 Organisationen in 13 Ländern europaweit, um den Co-Design-Prozess bekannter zu machen. Denn Design steht nicht überall drauf, ist aber oft drin. Das Ziel ist, mit Designmethoden gemeinsam neue Lösungen zu finden und Prozesse politischer Entscheidungsfindung neu zu denken. Es wird geforscht und experimentiert, Theorie und Praxis greifen ineinander. Das Projekt stellt sich die Frage, wie Bürger in Wissenschaft und Innovation gestärkt und eingebunden werden können. Dabei wird die Übertragbarkeit in andere Wissenschaftsfelder angestrebt. Denn “public engagement” steht hoch oben auf der europäischen Forschungsagenda. Das Dilemma mit der Partizipation: oft geht sie nicht über “Anhörung” oder punktuelle Einbeziehung hinaus. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr der Alibi-Beteiligung und das Kollidieren von Erwartungen. Der Ansatz des Design ist, mit einem gemeinsamen Problemverständnis zu beginnen, bevor man versucht, eine Lösung durchzusetzen. Das verhindert, sprichwörtlich “aneinander vorbei zu reden”.

Meine Outtakes aus zweistündigen Informationscocktail: persönlicher Aktivismus braucht eine Anlaufstelle. “Idee sucht Ankerpunkt”. Das Ökosystem sozialer Innovationen ist so essentiell, wie gute Erde für einen Samen. Dabei ist es entscheidend, wie sich das Ökosystem selbst definiert, welche Rolle sie sich selbst gibt.

Corso Leopold: Reclaim the Streets

Am 25.5. und 26.5. werden die Autos von der Leopoldstraße verbannt. Den Corso Leopold gibt es schon seit dem Jahre 2000 und diesmal findet er passend zu unserer Tagung statt.

Mehr Infos unter https://www.corso-leopold.de/

Es stellt sich natürlich die Frage, ob es angesichts der großen Beliebtheit dieses Events nicht eine gute Idee wäre, das Spiel anders zu spielen: An zwei Tagen im Jahr dürfen Autos auf der Leopoldstraße fahren. Der Rest des Jahres bleibt die Straße autofrei.

Globaler Klimastreik am 24.05.2019

Der Countdown zur Tagung läuft. Für alle, die am Freitag schon früher in München sein können hier der Hinweis auf den Globalen Klimastreik der Bewegung Fridays for Future zur Europawahl. Die Demonstration findet ab 11 Uhr auf der Theresienwiese statt.

Alle Infos finden Sie unter: https://fridaysforfuture.de/24mai/

Die Theresienwiese erreichen Sie mit der U4/U5 (https://www.mvg.de/).

Den Campus Pasing erreichen Sie von der Theresienwiese mit öffentlichen Verkehrsmitteln in etwa 30 Minuten.

 

20. Tagung für angewandte Sozialwissenschaften

Die Tagung “Nachhaltig Leben und Wirtschaften” wird am 24.5. und 25.5.2019 an der Hochschule München stattfinden. Veranstalter sind die Fakultät 11 für angewandte Sozialwissenschaften mit dem Studiengang “Management Sozialer Innovationen” und der Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen. Die Tagung versammelt Wissenschaftlerinnen unterschiedlicher Disziplinen, um über Nachhaltigkeit und die Rolle Sozialer Innovationen bei der gesellschaftlichen Transformation zu nachhaltigen Lebensweisen zu diskutieren.

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zum Programm. Während der Tagung berichten Studierende des Studiengangs “Management Sozialer Innovationen” live von der Tagung im Blog.

Anmelden können Sie sich auf der Seite des BDS.

Poster MSI Tagung