Forum 12 – Kompetenz als Ziel sozialer Innovation

Karina Maldonado-Mariscal, ETH Zürich                                                
Sozialinnovationen in Berufsbildung in Deutschland und der Schweiz: Aufbau, Grundlagen und Methoden

Frau Maldonado-Mariscal, ETH Zürich, thematisiert durch die Frage in die Runde was die Anwesenden unter Innovationen im Bildungsbereich verstehen, die Problematik des unterschiedlichen Verständnisses von Innovationen dort: Werden im Bereich der Bildung Innovationen zum Beispiel tendenziell bei der Digitalisierung, der Transformation und/oder der Zusammenarbeit gesehen?
Eine klare Definition lasse sich hierbei nicht festlegen, da Innovationen immer mit einem bestimmten Kontext verbunden werden müssen. Dabei spielen die die Bedürfnisse der unterschiedlichen Länder und den damit verbundenen unterschiedlichen Herausforderungen eine entscheidende Rolle.

Sie sieht im Bildungssystem jedoch eine eindeutige Verbindung von Innovationen und einem festgestellten Problem und/oder einem nicht befriedigten Bedürfnis.
Soziale Innovationen im Bildungsbereich erzeugen demnach also in diesem Sinn neue Regeln, neue Praktiken, neue Methoden und insbesondere neue soziale Beziehungen zwischen unterschiedlichen Akteuren.

Dies wird im Rahmen der Berufsbildung deutlich, in welchem sich das Bildungssystem und der Arbeitsmarkt durch Innovationen verbinden und dabei auch das Spezielle in der Berufsbildung darstellen.

Ihre Forschung zielt unter anderem auf den Versuch ab, ein angepasstes Begriffsverständnis im Bildungssystem zu vermitteln, damit Innovationen nicht rein auf Technologie und Digitalisierung beschränkt werden, oder auch auf die Beantwortung der Frage, inwiefern die Bildungsreformen und Innovationen  miteinander verbunden sind bzw. sich voneinander unterscheiden.
Dabei stützt sich ihr theoretischer Rahmen auf die Definition von Zapf (1991), welcher bei Innovation nicht nur neue Material-Technologien in Bezug nimmt, sondern auch Sozial-Technologien. Hierbei ist ebenso essentiell, dass das Identifizieren von Sozialen Innovationen erschwert wird, sobald diese institutionalisiert wurden. Die Institutionalisierung ist aufgrund der Lösungsfunktion von Innovationen sehr wahrscheinlich.
Das Ökosystem sozialer Innovation soll hier das Agieren zwischen Forschung, Privatsektor, öffentlichen Sektor und Zivilgesellschaft beinhalten.
Durch die genauere Betrachtung einiger Beispiele wie „Leading Houses“ in der Schweiz, dem „Innovationskreis berufliche Bildung“ in Deutschland und der Implementierung eines Gesetzes zur Berufsbildung in Serbien, wird deutlich, wie relevant Innovationen allgemein für den Bereich der Bildung sind. Jedoch aber auch wie essenziell die Unterscheidung von Innovationen zu Institutionen und Reformen sind und die Arbeiten mit den unterschiedlichen Akteuren nach dem Bottom-Up-Prinzip erfolgen muss.


Bastian Pelka, Ann Christin Schulz, TU Dortmund Sozialforschungsstelle    
Ausbildung zur digitalen Teilhabe. Eine explorative Untersuchung der Hochschullehre zur digitalen Teilhabe in sozialen und pädagogischen Studienfächern

Bastian Pelka von der Sozialforschungsstelle der TU Dortmund leitet zu der von ihm betreuten Untersuchung und Evaluation von Studierenden ein, indem er die drei Fokuspunkte der Projekte erläutert: Kompetenz von Menschen, Beschäftigung spezifisch im Sozialsektor und der Blickwinkel im Rahmen der Transformation „Digitalisierung“.
Dabei beantwortet er die Frage „Warum beschäftigen wir uns damit?“ so, dass nicht alle Bevölkerungsgruppen von der Digitalisierung profitieren würden und dass es damit auch um die Beantwortung der Frage geht „Wie können Beschäftigte in den sozialen Bereichen darauf vorbereitet werden, Medienkompetenz in der Zukunft auch selbst weitervermitteln zu können?“ und damit die digitale Inklusion unterstützt werden kann.

Ann Christin Schulz stellt ihre explorative Untersuchung der Hochschullehre zur digitalen Teilhabe in sozialen und pädagogischen Studienfächern dar und beantwortet dabei die Frage „Welche Kompetenzen erwerben Studierende im Sozialsektor, um Medienkompetenz (im Rahmen der Digitalisierung) im Zukünftigen Arbeitsleben vermitteln zu können bzw. mitgestalten zu können?“
Unter Medienkompetenz wird hierbei die Nutzung von Medien, aber auch die Vermittlung von Medienkompetenz (zur Nutzung von Medien durch Personen) gemeint. Dies beinhaltet auch die „Digitale Kompetenz“.

Dabei wurden verschiedene Formen von Lehrveranstaltungen sozialer und pädagogischer Studienfächer erhoben indem diese nach den Schlüsselbegriffen „Digitale Kompetenz“, „Digitale Teilhabe/Inklusion“, „Medien(kompetenz)“ untersucht wurden.
Dabei wurde ersichtlich, dass Medienkompetenz im Rahmen des Studiums nicht ausreichend vermittelt werden würde, unabhängig von der Hochschulform und des angestrebten akademischen Grades. Ebenso wurde festgestellt, dass eine tendenziell lediglich im theoretischen Rahmen die Grundlagen vermittelt werden und weniger im praxisorientierten Rahmen die reine Anwendung.
Dadurch ergibt sich ein konkreter Handlungsbedarf.


Bastian Pelka, Studierende der Rehabilitationspädagogik, TU Dortmund      
Evaluation einer Intervention zur Erweiterung digitaler Kompetenzen. Die „Get Online Week“ Dortmund als Teil einer europaweiten Kampagne

Den Fokus auf die Anwendungsperspektive setzten demnach die Studierenden der Rehabilitationspädagogik (TU Dortmund) und stellten sich die Frage „Was können wir als angehende Rehabilitationspädagogen tun, wenn wir in diesem Berufsfeld tätigen sind, um Menschen zu bekräftigen Medienkompetenz zu entwickeln?“

Sie organisierten im Rahmen der „All Digital Week“ verschiedene Workshops mit dem Ziel der digitalen Inklusion marginalisierte Bevölkerungsgruppen, indem die Gesellschaft sensibilisiert und Kompetenz vermittelt wird.
Die Evaluation einer der Workshops ergab somit, dass die praktische Anwendung von Medienkompetenz sehr essenziell sei, um auch nachhaltig ebenfalls wirksam sein zu können.



Diesen Blogbeitrag zitieren
sarahzinsmeister (2019, 27. Mai). Forum 12 – Kompetenz als Ziel sozialer Innovation. Nachhaltig Leben und Wirtschaften. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/scij

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.