Forum 13 – Soziale Innovationen lesen und erzählen

Ariane Sept vom Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, führte in die Semantik, Pragmatik und Grammatik sozialer Innovationen ein. Diese werden als Beobachtungsperspektive verstanden, die es möglich machen, soziale Innovationen zu lesen. Dabei orientiert sie sich an dem Theorieansatz von Werner Rammert.
Semantik beschreibt Sinnstiftung und Diskurse und findet sich in Erzählungen, Symbolik, Image, Leitbilder, etc.
Pragmatik ist das Operieren und Handeln, also Projekte, Maßnahmen, Gestaltung und dergleichen.
Grammatik sind institutionelle Regeln und Regimebildung, demnach u.a. Gesetzte, Verordnungen, Regelwerke und Pläne.
Dies wird am Beispiel des internationalen Städtenetzwerks Cittaslow verdeutlicht. Cittaslow zielt auf eine entschleunigte Stadtentwicklung und wurde u.a. von Carlo Petrini, dem Gründer von SlowFood, 1999 gegründet.
Wird Cittaslow als soziale Innovation gelesen, erzählt seine Semantik vom Wandel der Städte hin zu immer ähnlicheren, durchschnittlicheren Städten. Cittaslow will das Gegenteil, will Entschleunigung statt Beschleunigung. Dahinter steht: „Slow“ ist besser. Langsamkeit wird in Deutschland normalerweise negativ wahrgenommen, jedoch positiv als Entschleunigung konnotiert.
Betrachtet man die Pragmatik von Cittaslow, dienen seine Projekte oft als Gegensteuerung zu aktuellen Entwicklungen. Verzicht auf vermeintlich Übliches soll eine Richtungsänderung bewirken.  Ernährungsprojekte sollen in die Stadtentwicklung eingebettet und Projekte somit gebündelt werden.
In der Grammatik findet sich das Bestreben, durch neue Kooperationen dem Trend zur Vereinheitlichung und Filialisierung entgegenzuwirken. Die neue, ungewöhnliche Definition des Städtenetzwerks als freiwilliger, nicht geförderter Zusammenschluss gilt den Beteiligten als Potenzial und ermöglicht eine Kooperation von voneinander entfernten, konkurrierenden Städten. So entstehen neue urbane Regime aus lokalen Akteuren.  

Christian Gelleri, Universität Würzburg, stellte die Chiemgauer Regionalwährung vor.  Eingebettet ist diese in das Forschungsprojekt „For Democracy: P03 Demokratisierung von Geld und Kredit“. Ziel ist eine komplementäre Währungsvielfalt. Denn neben herkömmlichen Währungen wie Euro, Dollar und Yen gibt es auch die Komplementär-Währungen Bitcoin, Bristol Pound und eben Regional-Währungen.  In der Theorie des kollektiven Designs (Christine Desan) entsteht Geld über eine kollektive Übereinkunft, dessen Regeln und Institutionen das Verhalten mitbestimmen.
Die Chiemgauer Regionalwährung wird in ca. 500 Unternehmen von 4000 Verbraucher verwendet. Ziel des Projekts ist eine regionale Vernetzung.
Aber wie gehen diese Alternativen in die Wertschöpfung mit ein? Das Grundproblem der Komplementärwährungen ist das Herstellen einer Verbindung zwischen Kommunen und den Währungen. Steuern können nicht in Regionalwährung bezahlt werden.  
Müssen wir uns jetzt von der Einheitslösung für alles verabschieden? Was ist dann noch Standard? Wichtig ist: Für Globalisierung braucht es eine globale Währung. Das schließt aber nicht aus, ebenfalls lokale Kreisläufe mit Regionalwährungen zu schaffen.

Kris Krois von der Freien Universität Bozen will „zukunften“ – sich das gute Leben für alle imaginieren, erzählen und experimentieren, um ihm damit näher zu kommen. Es geht ums Vorleben, um das wünschenswerte Realität werden zu lassen. „Never believe a prediction that does not empower you” heißt es so schön von Sean Stephenson. Es soll uns anspornen, lieber mit dem Fahrrad zum Stand als mit dem Auto zur Arbeit zu fahren.
Aktuell überwiegen die apokalyptischen, dystopischen Vorstellungen über die Zukunft, die zu Hoffnungslosigkeit, Ahnungslosigkeit und Ohnmacht führen. Es ist wichtig, den Spieß umzudrehen und ein neues, positives Bild zu schaffen. Ein Beispiel ist vielleicht die Smart Future, die u.a. durch Googles Smart Home zu einer positiven Vision wird. Wobei zur Frage steht, ob diese Vision in Anbetracht des Überwachungskapitalismus tatsächlich so erstrebenswert ist. Und wo sind sie sonst noch, die motivierenden Narrationen, außer in der Werbung? Reallabore praktizieren heute schon Utopien.
Geschlossen wird das Forum mit einer praktischen Anleitung: Die Welt verändern in drei Schritten:
1.  Das Bestehende als gemacht erkennen.
2. das Positive zulassen.
3. Anfangen.

 “If I can’t dance, it’s not my revolution”, sagt Emma Goldman. Eine Überlegung wert, allemal. 

 

 


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
mariabayerl (27. Mai 2019). Forum 13 – Soziale Innovationen lesen und erzählen. Nachhaltig Leben und Wirtschaften. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/scii


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.